DRK Kinderdorf im Piratenfieber

Schatzsuche auf dem gesamten Gelände hat begonnen

Jede Einrichtung kennt die Geschichte vom kleinen Piraten Pfiffikus und seinem Papagei Grünschnabel, dem seine Schatzkisten, mit seinen ganzen Erinnerungen an seine Freunde in der weiten Welt, von dem bösen Piraten Girlappen geklaut und auf dem Gelände versteckt wurden.

Ganze 25 Schätze warten darauf entdeckt zu werden. Wenn ein Schatz gefunden wurde, tragen sich die Gruppen in ein Logbuch ein und haben einiges zu entdecken. Sie dürfen sich aus jeder Schatzkiste auch eine Kleinigkeit herausnehmen und legen dafür eine andere Kleinigkeit wieder in die Kiste zurück.

Die Kisten wurden mit viel Liebe von den Gruppen aus allen Einrichtungen gepackt. In manchen sind Rätsel drinnen, in manchen Bastelarbeiten von den Kindern, ein Gedicht, ein Spiel und einiges mehr.

„Ich habe mich sehr gefreut, als ich die tollen Dosen im Empfang nehmen durfte. Die Verstecke haben verschiedene Schwierigkeitsgrade, so dass auch wirklich Gruppen jedes Alters auf die Pirsch gehen können. Manche Schätze sind wirklich kniffelig. Es sind Magnete, Seile, Gummis und einiges mehr zum Einsatz gekommen, dass die Suche bei jedem neuen Schatz aufs Neue spannend ist. Die Arbeit hinter der Schatzsuche hat sich auch jetzt schon sehr gelohnt. Jeden Tag sind viele Gruppen auf dem Gelände unterwegs.“, beschreibt Cindy Hoffmann die Schatzsuche.

Kinder und Erzieher aus den verschiedenen Häusern treffen sich auf dem Gelände und tauschen sich über die Schatzsuche aus. Aber verraten, wo die Schätze liegen, wird natürlich nicht. Nicht nur die Kinder, sondern auch die Erzieher hat der Ehrgeiz gepackt. Es ist sehr viel Bewegung auf dem Gelände und es wird wirklich gut genutzt von allen Kitas. Wenn man 10 Gruppen gleichzeitig über das Gelände streifen sieht, ist das in den letzten Tagen kein seltener Anblick. Es macht sehr viel Spaß, das zu beobachten.

DSC 0210  DSC 0210  DSC 0210