Kinder setzen ein Zeichen - Regenbogen als Mutmacher

Wenn wir uns einsam und verlassen fühlen, tut es gut zu wissen, dass man nicht allein ist.

Der Regenbogen ist ein Zeichen der Hoffnung, soll Mut machen und Freude verbreiten.

„Nach dem der Frühling nun endlich angekommen ist, möchten wir allen zeigen, dass in den Rot-Kreuz Kitas die gute Laute auch trotz Corona vorhanden ist.“, teilt Vorstand Andreas Griebel mit.  So rief das Deutsche Rote Kreuz in Brandenburg an der Havel seine Kitas zum Regenbogenmalwettbewerb auf. „Malt den schönsten Rotkreuz-Regenbogen und hängt ihn an euren Zaun.“

Mit dieser Aktion machen wir auch den Kleinsten Mut. Denn auch für die Kinder unserer Gesellschaft hat Corona Folgen. Der Alltag ist ein ganz anderer. Ob Kinder nun wochenlang zuhause bleiben müssen oder sie auf einmal nicht mehr in ihren gewohnten Gruppen oder ihren Freunden den Alltag in der Kita verbringen. Gerade diese Generation versteht viele Sachen nicht. Warum sind nicht alle Kinder in der Kita? Warum darf ich nicht mehr zu Oma und Opa? Warum kann ich nicht mehr zum Fußball oder zum Ballett? All diese Fragen stellen sich Kinder. Um den Kindern Hoffnung und Mut zu geben, ist der Regenbogen ein schönes Zeichen.

Für alles Rot-Kreuz Kitas, die sich am Wettbewerb beteiligten, winkte am Ende des Regenbogens eine tolle gefüllte Schatztruhe. Diese übergab Vorstand Andreas Griebel heute persönlich. Die Kinder freuten sich sehr und plünderten den Schatz.