Ein Boot für die Wasserwachtjugend

Im Rahmen einer Blitzaktion bot der Landesverband des Deutschen Roten Kreuzes allen JRK-Gruppen und JRK-Wasserwachtgruppen eine finanzielle Unterstützung für ein Sommerferienprojekt.

Für die Kinder und Jugendlichen aus dem DRK Kreisverband Brandenburg an der Havel stand fest: „Da machen wir mit“. Doch dann zunächst die Ernüchterung, da doch viele Kinder mit ihren Familien in den Urlaub fuhren. Um dennoch mit den ersten Schritten der geplanten Bootsrestauration beginnen zu können, boten Larissa und Julian, die beiden Betreuer des Projektes, verschiedene online-Formate an. So konnte sichergestellt werden, dass möglichst viele Kinder bei den Entscheidungsprozessen „Welche Farbe(n) bekommt das Boot“ und „Wie soll das Boot heißen“ eingebunden werden.

„Anfang Juli trafen wir uns zum ersten Mal mit den Kindern und demontierten die kaputten Ösen, Aufnahmen für die Ruder, die Sitzbank und diverse verrostete Anbauteile. Hierbei zeigte sich zum Beispiel auch das handwerkliche Geschick einer 7-jährigen Teilnehmerin. Nach der Demontage, alarmierte uns unser Pieper die Erwachsenen Wasserwachtmitglieder. Nach kurzer Rücksprache mit den Eltern, konnten wir die tatkräftige Unterstützung der Kinder mit ihrem ersten technischen Einsatz belohnen. In den folgenden Tagen wurde das Boot in liebevoller Handarbeit von innen und außen komplett abgeschliffen, gesäubert und getrocknet. Im Anschluss galt es die Grundierung aufzutragen. Das gesamte Boot wurde innerhalb kürzester Zeit in ein glänzendes Weiß getaucht. Für die Kinder gab es aber auch weiterhin noch viel zu tun. Sie klebten das Boot ab und begannen mit der Lackierung, was allen viel Spaß machte. Nach den vielen Aufgaben hatten sich die fleißigen Helfer eine Belohnung verdient, so fuhren wir mit Badesachen zu einem unserer Rettungsboote der DRK Wasserwacht und übten mit einem Gurtretter und einem Spineboard. Auch das Planschen kam nicht zu kurz. In den folgenden Tagen mussten noch der letzte Teil des Rumpfes und die Sitzbänke gestrichen werden. Dieses ging aber mittlerweile sehr zügig von Statten, da die Kinder in den Abläufen schon geübt waren. Durch einen spontanen Ausflug nach Eggesin in Mecklenburg-Vorpommern konnten Julian und ich ein kleinen 3PS-Motor für das Jugendboot beschaffen, von dem die Kinder noch nichts wussten. Mitte August brachte der professionelle Folierer Dustin Strauß gemeinsam mit den Kindern den Namen, die Kennung und den restlichen Schriftzug an. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht und wir sind sehr stolz darauf, was die Wasserwachtjugend vollbracht hat“, resümiert Larissa Lünendonk.

Und wie heißt das neue Wasserwachtjugendboot nun? „Der kleine Schwan, weil der große Schwan so cool ist!“, Lara (7 Jahre).

Die Wasserwachtjugend wurde bei ihrem Projekt finanziell unterstützt vom JRK Landesverband, den Firmen Folienstrauß und BRAMAS sowie den Privatpersonen Ellen Lünendonk, Andreas Jugel und Julian Mai. Im Namen aller bedanken wir uns sehr dafür.

Zukünftig werden die Kinder und Jugendlichen das Boot hauptsächlich für Trainingseinheiten nutzen. Von Knoten üben über selbst mit dem Boot fahren bis hin zur Personenrettung. Auch bei der ein oder anderen Absicherung soll das Jugendboot unter bestimmten Voraussetzungen zum Einsatz kommen. Um all diese Sachen unternehmen zu können, benötigte die DRK Wasserwacht noch einen Trailer.

Jugendboot 2  Jugendboot 3  Jugendboot 4  Jugendboot 5    

Jugendboot 6  Jugendboot 7