Sie sind hier: Aktuelles » 

DRK warnt vor Betreten der Eisflächen

Eisige Kälte, strahlender Himmel und verlockendes Winterwetter ziehen viele Schlittschuhfahrer ans Wasser. Die Gewässer sind zwar mit einer Eisschichte überzogen, jedoch sollte man sich davon nicht täuschen lassen.

Die Tragfähigkeit des Eises wird häufig überschätzt und führt zu schwerwiegenden Unfällen. Besonders Kinder scheint das glitzernde Eis magisch anzuziehen. Deshalb ist es wichtig, dass Eltern ihre Kinder ausreichend sensibilisieren für die Gefahren, die das Eis mit sich bringt.

Zur Entstehung einer sicheren Eisdecke benötigt es eine längere Frostperiode, in der die Temperaturen über mehrere Tage unter 0 °C bleiben.
Es gibt allgemeine Regeln für die Dicke einer Eisschicht, die besagen, dass ab etwa 20 bis 30 cm, die Eisfläche von Personengruppen, die ungefähr 680 kg bis 900 kg wiegen, betreten werden können. Hierbei gilt es zu beachten, dass besonders in fließenden Gewässern und unter Brücken, die Dicke des Eises variieren kann. Deshalb sollten diese Regionen gemieden werden.

Wie verhält man sich, wenn man selbst ins Eis eingebrochen ist:

Versuchen Sie die Arme auszubreiten, um nicht unter die Eisdecke zu geraten, bewahren sie Ruhe und rufen Sie um Hilfe. Versuchen Sie sich mit ruhigen Bewegungen in Bauch- oder Rücklage auf die Eisschicht zu schieben. Dabei ist es wichtig, dass sie sich immer in die Richtung arbeiten, aus der sie kamen.
Konnten Sie sich retten, ziehen Sie die nasse Kleidung aus und wärmen sie sich auf. Suchen Sie danach zügig einen Arzt auf, da beim Wiederaufwärmen das kältere Blut in Richtung Herz fließt. Dies kann unweigerlich zu gefährlichen Herzrhythmusstörungen führen.

Welche Erste Hilfe Maßnahmen sind zu ergreifen, wenn eine Person ins Eis eingebrochen ist:

Eine Wassertemperatur von drei bis vier Grad führt nach wenigen Minuten zum Erschlaffen der Muskeln – die Person geht unter. Rufen Sie sofort die 112  - denn es zählt jede Sekunde. Bringen Sie sich selbst nicht in Gefahr, indem Sie ebenfalls das Eis betreten oder der Person ihre Hand reichen. Verwenden Sie stattdessen Stöcker oder Jacken als Rettungshilfsmittel und versuchen Sie diese der Person zu reichen. Betreuen Sie die verunfallte Person, bis zum Eintreffen der Rettungskräfte.

Gelingt Ihnen die Rettung der verunglückten Person, sollten sie den Körper langsam mit Decken erwärmen. Ist die Person bei Bewusstsein können sie warme Getränke verabreichen. Bei Bewusstlosigkeit bringen Sie die Person in die stabile Seitenlage.

12. Februar 2018 09:16 Uhr. Alter: 187 Tage