Buehnenbild_Wasserwacht.jpg Foto: A. Zelck / DRK-Service GmbH

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Bevölkerungsschutz und Rettung
  3. Wasserwacht

Die Wasserwacht des DRK

Kreisleiter:
Björn Haack

Stellv. Kreisleiter:
Volkmar Schade, Larissa Lünendonk

Technischer Leiter:
Julian Mai

Stellv. Technischer Leiter:
Jan-Jörg Juhnke

Tauchwart:
Frank Krause

Jugendwart:
Larissa Lünendonk
 

Tel: 03381 63060
Mobil: 0173 23 22 927

E-Mail: wasserwacht@drk-brandenburg-havel.de

Grüne Aue 6
14776 Brandenburg an der Havel

Trainingszeiten:

Kinder (Juniorretter):
donnerstags 16 - 17 Uhr
(außer Ferien- und Feiertage)

Jugendliche:
donnerstags 18 - 19 Uhr
(außer Ferien- und Feiertage)

Erwachsene:
donnerstags 20 - 21.15 Uhr
(außer Sommerferien und Feiertage)

"Helfen, ohne zu fragen wem!"
Henry Dunant (Begründer der Internationalen Rotkreuz-Bewegung)

Die Wasserwacht des DRK - Mit Sicherheit am Wasser

Die Wasserwacht ist eine Gemeinschaft des DRK Kreisverbandes Brandenburg an der Havel e.V., welche sich seit 1994 stetig weiterentwickelt. Wir sind eine komplexe Wasserrettungsorganisation, die getreu dem Motto „Mit Sicherheit am Wasser“ in und um unserer wasserreiche Stadt Brandenburg agiert. Kinderaugen leuchten, wenn sie bei uns einen Schwimmkurs besuchen, zu Juniorrettern ausgebildet werden und das Schnorchelschwimmabzeichen erhalten.
Erwachsene werden bei uns als Rettungsschwimmer ausgebildet und können so die ersten Erfahrungen innerhalb der Wasserrettungsorganisation sammeln. Aktive Mitglieder werden fort- und weitergebildet, sodass wir zu Rettungseinsätzen an die Havel, viele Seen und umliegenden Gewässern ausrücken können. Auf Veranstaltungen sorgen unsere Einsatzkräfte im Wasser und an Land für die Sicherheit Aller.

Externes Youtube Video.

Klicken um das Video zu laden

Eine Übersicht zu unseren aktuellen Kursen, sowieso die Möglichkeit sich online anzumelden, finden Sie hier


Zu unserem Leistungsspektrum gehören:

  • Schwimmausbildung                                
  • Rettungsschwimmausbildung                 
  • Absicherung von Veranstaltungen          
  • Erste Hilfe                                                  
  • Wasserrettung
  • Taucheinsätze
  • Technische Hilfeleistung
  • 1 Wasserrettungsstation
  • 3 Wasserrettungsstandorte
  • 4 Motorrettungsboote
  • 1 Tauchgruppe aus 2 Tauchtrupps

Ob jung oder alt – Sie suchen ein forderndes Hobby, möchten in Ihrer Freizeit etwas Gutes für sich und andere tun? Machen Sie mit und seien dabei!

  • Schwimmausbildung

    Bestimmt warst du am Strand oder im Schwimmbad, wolltest dort die Wasserrutsche runter, in den Strömungskanal oder weiter als bis zur Leine? Boot fahren, Angeln, SUPen – all diese Aktivitäten rund ums Wasser machen uns allen Spaß! Damit du und deine Familie die gemeinsame Zeit am und im Wasser richtig genießen könnt, solltest du sicher schwimmen können (sicheres Schwimmen ist erst ab dem Schwimmabzeichen bronze gewährleistet und bedeutet nicht, dass nie etwas passieren kann)!
    Denn nicht immer sind die Gewässer so sicher wie sie scheinen. Da ist es wichtig, dass du gut und sicher schwimmen kannst und weißt, wie du dich in gefährlichen Situationen richtig verhältst.
    Die beste Wassergewöhnung lernst du gemeinsam mit deiner Familie und ist für das Seepferdchen unabdingbar. Für Fragen zu unseren Anfängerschwimmkursen oder Prüfungsabnahme von bronze, silber oder gold melde dich gerne bei uns.

  • Rettungsfähigkeit für Lehrkräfte

    Wenn man die Verantwortung für andere trägt,ist es wichtig zu wissen, wie man im Notfall hilft. Das gilt nicht nur an Land, sondern insbesondere auch im Wasser.

    Lehrkräfte, die im Rahmen des Schulsports für den Schwimmunterricht, für das Bewegungsfeld „Bewegen im Wasser" oder andere Wassersportarten tätig sind, müssen daher die Rettungsfähigkeit absolvieren.

    Unser Ausbildungsteam bringt Ihnen alles bei, was Sie wissen und tun müssen, um bei einem Notfall korrekt zu helfen und niemand anderen in Gefahr zu bringen.

  • Juniorretter

    Die Ausbildung zum Rettungsschwimmer ist deutschlandweit einheitlich geregelt und umfasst einen Kurs in Theorie und Praxis plus einer eintägigen Erste Hilfe-Ausbildung. Es finden sowohl im Praxisteil als auch im theoretischen Teil Prüfungen statt.
    Das Rettungsschwimmabzeichen Silber befähigt für den aktiven Dienst in Hallen- und Freibädern oder für den Einsatz innerhalb von Ferienfreizeiten.

    Für alle, die sich aktiv innerhalb der Wasserwacht im Wasserrettungsdienst engagieren möchten, dient das Rettungsschwimmabzeichen in Silber als eine Grundvoraussetzung!

  • Rettungsschwimmer

    Durch den Lehrgang des Juniorretters erlernen Kinder, die sicher schwimmen ihre ersten Rettungsschwimmelemente. Sie lernen zudem Gefahren zu erkennen und zu vermeiden. Doch im Schadensfall sich selbst, aber auch anderen helfen zu können.

    Angeschlossen an die praktische Ausbildung in der Schwimmhalle – und im Sommer ergänzend im Freiwasser an unserer Wusterwitzer Wasserrettungsstation – erarbeiten sie innerhalb einer theoretischen Ausbildung weiterhin das korrekte Einschätzen von Risiken bei Bade-, Boots- und Eisunfällen. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Erste Hilfe-Ausbildung gelegt: hier üben die Kinder schon frühzeitig die stabile Seitenlage, die Herz-Lungen-Wiederbelebung und das Anlegen von Verbänden.

  • Sanitätshelfer

    Eine elementare Grundlage bildet in der Wasserrettung die Ausbildung als Sanitäter. Hier lernen die Teilnehmenden eine Vielzahl von erweiterten Erste Hilfe-Maßnahmen. Neben dem theoretischen Teil beinhaltet die Sanitätsdienstausbildung einen intensiven Teil an praktischen Übungseinheiten, um Hilfeleistungen im Einsatz jederzeit sicher anwenden zu können.
    Sie übernehmen die Erstversorgung und Betreuung der Verletzten bis der Abtransport in die Klinik bereit ist. Sie unterstützen und entlasten so den Rettungsdienst. Weiterhin sind Sanitäter für die Registrierung und Dokumentation von Patientenprotokollen zuständig.

  • Bootsmann

    Der Bootsmannkurs für Besatzungsmitglieder auf Motorrettungsbooten: Hier in Brandenburg an der Havel erlernen Sie in Theorie und sehr praxisorientiert Kenntnisse und Fähigkeiten kennen, um bei nahezu jeder Situation an Board richtig handeln zu können. Die Ausbildung dient als Gewährleistung von Handlungssicherheiten als Besatzungsmitglied.

    Grundlagen des Schifffahrtsrechts, Verhalten in Badezonen, die Mithilfe beim Slippen und Grundlagen der Ladungssicherung sind nur einige Beispiele, die hier vermittelt und angewendet werden.

    Die Ausbildung dient als eine Grundvoraussetzung für die weitere Ausbildung als Motorrettungsbootführer. Der Kurs richtet sich an aktive Mitglieder der Wasserwacht und das Rettungsschwimmabzeichen in Silber darf nicht älter als zwei Jahre sein.

  • Motorrettungsbootführer

    Die Ausbildung zum Motorrettungsbootführer richtet sich an alle aktiven Mitglieder der Wasserwacht, welche als Bootsführer zum Einsatz kommen wollen. Ausgebildete Motorrettungsbootführer sind in der Lage das Rettungsboot so zu führen, dass unter Abwägung aller Umstände und Risiken die ihm anvertraute Bootsbesatzung nicht in Gefahr geraten und die bestmögliche Hilfe geleistet wird.

    Voraussetzungen für die Fachausbildung sind unter anderem die erfolgreich abgeschlossene sanitätsdienstliche Ausbildung, die Ausbildung zum Bootsmann und das Mindestalter von 18 Jahren.

  • Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst

    Der Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst richtet sich an alle Mitglieder der Wasserwacht, welche nach dem Erwerb des DRSB Silber aktiv in die Badeaufsicht an Gewässern einsteigen möchten. Weiterhin gilt die Ausbildung als eine Voraussetzung für die verschiedenen Fachbereiche. Die Teilnehmenden erlernen gängige seemännische Knoten, die Wichtigkeit der Teamarbeit, wiederholen und intensivieren die Reanimation mit AED und erweitern diese zusätzlich durch die Maske-Beutel-Beatmung.

    Wichtige Voraussetzung für den Lehrgang sind neben der Aktualität des DRSA Silber, das Schnorchelschwimmabzeichen und das Bestehen des Eingangstestes.

  • Wasserretter

    Die Spezialisten auf ihrem Gebiet: diese Ausbildung richtet sich an aktiver Mitglieder der Wasserwacht, welche bei Einsätzen in besonderen Lagen zum Einsatz kommen sollen – überall da, wo Rettungsschwimmer an ihre Grenzen stoßen.
    Dazu zählen unter anderem die Rettung in Strömungen, in Zusammenarbeit mit Motorrettungsbooten, die Personensuche und andere Fälle, für die spezialisierte Rettungsschwimmer mit persönlicher Schutzausrüstung und besonderer Ausbildung benötigt werden.
    Zwingende Voraussetzung für die anspruchsvolle Tätigkeit als Wasserretter sind überdurchschnittliche Fitness und ständiges Training. Weiterhin unter anderem die aktive Mitgliedschaft, erfolgreicher Abschluss des Rettungsschwimmers im Wasserrettungsdienst, BOS-Sprechfunkausbildung und eine gültige AED-Rezertifizierung oder HLW-Rezertifizierung.

  • Signalmann

    Der Leinenführer oder Signalmann wird bei einem Taucheinsatz eingesetzt, damit die Kommunikation mit dem Taucher gegeben ist und aufrechterhalten wird. Für den Einsatz ist es von besonderer Bedeutung, dass sich der Taucher und das Personal an Land verständigen können, um beispielsweise nach einem bestimmten Suchverfahren zu tauchen. Der Signalmann ist im Ernstfall die erste Person, die Probleme beim Taucher feststellt.

    Während der Ausbildung durchläuft der Signalmann die komplette Einsatztauchtheorie.

  • Einsatztaucher

    Taucher der Wasserwacht säubern Strände von Unrat

    Jährlich befreien die ehrenamtlichen Helfer der Wasserwacht des Deutschen Roten Kreuzes die großen Badestrände in und um die Havelstadt von Müll.

    Ein Teil der Einsatzformationen der Wasserwacht Brandenburg an der Havel ist die Tauchgruppe. In dieser sind ehrenamtliche Mitglieder des Deutschen Roten Kreuzes tätig, die in ihrer Freizeit für die Sicherheit der Bevölkerung sorgen. Neben der Menschenrettung im Wasserrettungsdienst leisten die Taucher technische Hilfe und arbeiten gefahrenabwehrend. So wurden beispielsweise in diesem Jahr wieder die großen Freibadestellen abgetaucht und aufgefundener Unrat beseitigt, um Verletzungen bei Badenden und Erholungssuchenden sowie Schäden an Sachwerten zu vermeiden. Im Zusammenhang mit den behördlichen Anordnungen, aufgrund der Eindämmungsverordnung, kam es in diesem Jahr zu einer Verschiebung der Termine. „Ansonsten versuchen bis Ende April alle Freibadestellen abgetaucht zu haben. Die verzögerte Durchführung erfolgte unter Berücksichtigung besonderer Hygienemaßnahmen.“ berichtet Florian Bialloblotzki, Leiter der Wasserwacht. Nach den Strandsäuberungen konnten in der vergangenen Woche die Badestrände offiziell geöffnet werden.

    Insgesamt kam es bei den Strandsäuberungen 2020 zu 454,5 ehrenamtlichen Einsatzstunden und 2240 Tauchminuten.

    Weitere Informationen zur Wasserwacht und dem Weg selbst Taucher, Wasserretter oder Bootsführer zu werden erhalten Sie unter wasserwacht(at)drk-brandenburg-havel.de

    Du möchtest wissen, was an deinem Lieblingsstrand gefunden wurde? Dann schau doch mal in unseren Schlussbericht der Strandsäuberungen

    Rettungstaucher werden bei der Suche, Rettung oder Bergung von Verunglückten und Sachgütern eingesetzt. Dabei sind sie neben den oftmals schwierigen Bedingungen unter Wasser (fehlende, schlechte Sichtverhältnisse, steigender Druck und große Temperaturunterschiede) einem hohen physischen Druck ausgesetzt. Die Ausbildung dauert 1-2 Jahre, in welcher die Teilnehmenden die notwendigen theoretischen und praktischen Kenntnisse erwerben.

    Neben einem sehr hohen Maß an geistiger und körperlicher Fitness benötigen aktive und interessierte Mitglieder der Wasserwacht die gesundheitliche Eignung G31 Überdruck, welche nicht älter als ein Jahr sein darf und eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung zum Wasserretter oder Sanitätsdienst mit einem DRSA Silber, nicht älter als zwei Jahre.


Bestellformular
Wasserwacht

Die mit einem Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutz-Hinweise habe ich zur Kenntnis genommen.